Fulfillment Kosten im eCommerce

Fulfillment Kosten im eCommerce

Fulfillment und Fulfillment Kosten ist für mich noch ein neues Thema. Wie viele andere hatte ich zwar das wage Gefühl, dass sich hinter der Lieferung noch mehr verbergen muss doch was es war, wusste ich nicht.

Und ich musste mich jetzt mit dem Thema beschäftigen, denn im eCommerce sind die Fulfillment Kosten ein essentieller Bestandteil der Produktkalkulation. Ich habe schon jahrelang die Profitabilität und Marge von Produkten bestimmt. Doch bisher habe ich mich nur mit Dienstleistungen und digitalen Produkten beschäftigt. Und da konnte ich die Fulfillment Kosten außer Acht lassen. Also musste ich mich mal mit den Eigenheiten im Handel von physischen Produkten beschäftigen.

Das Ergebnis meines Lernprozesses gibt es in diesem Blogpost. Ich zeige Euch, was Fulfillment ist, welche Schritte es im Fulfillment gibt und mit welchen Kosten ich rechne.

Was ist Fulfillment und welche Schritte gibt es?

Fulfillment ist die Gesamtheit aller Aktivitäten, die nach dem Abschluss eines Vertrags der Belieferung des Kunden und der Erfüllung der sonstigen Vertragspflichten dienen..

Alles, klar. Oder? Wohl eher nicht. Deshalb gibt es hier die Fulfillment Schritte für ein eCommerce Unternehmen:

Wareneingang: Im Wareneingang werden die Produkte vom Lieferanten angekommen, auf Mängel geprüft und so gekennzeichnet, dass sie in Eurem Warenwirtschaftssystem erscheinen.

Lager: Die akzeptierten Produkte werden dann gelagert. Es gibt eine ganze Reihe Lagerintelligenz, damit zum Beispiel alle Produkte schnell gefunden werden und auch nichts schlecht wird.

Kommissionieren & verpacken: Sobald ein Kundenauftrag rein kommt, müssen die bestellten Artikel aus dem Lager geholt, verpackt und für die Ausgangslogistik frankiert werden.

Lieferung: Das ist wohl der sichtbarste Schritt im Fulfillment, denn ihren Postboten kennen die meisten Kunden.

Retouren: Retouren sind definitiv versteckte Kosten oder hättet ihr gewusst, dass durchschnittlich 10% aller Bestellungen zurück gesandt werden? Hoffentlich können diese wieder verkauft werden. Falls nicht, müssen die Produkte entsorgt werden..

Wie viel kostet das Fulfillment?

Bevor wir bestimmen können, wie viel Fulfillment kosten wird, muss ihr Euch entscheiden, ob ihr es inhouse machen wollt oder an einen Dienstleister rausgeben wollt.

Gründe, warum ich das Fulfillment an einen Spezialisten outsource.

Für mich ist die Entscheidung – inhouse oder outsourcen – sehr einfach. Die allerersten Bestellungen werde ich zu Hause selbst abarbeiten. Dann bekomme ich ein Gefühl dafür, wie so ein Prozess wirklich aussieht und nicht nur theoretisch. Und sobald mein Geschäft etwas wächst, werde ich den Fulfillmentprozess outsourcen.

Es gibt verschiedene Gründe dafür, warum ich das Fulfillment rausgeben möchte:

  • Es ist weniger Risiko. Ein Lager zu mieten und Mitarbeiter einzustellen bedeutet hohe Fixkosten, selbst wenn es mal nicht so gut laufen sollte. Und hohe Fixkosten sind für ein Startup immer problematisch.
  • Die Qualität ist höher. Dieser Grund ist natürlich spezifisch für mich, die selbst keine Fulfillment Expertin ist. Ich gehe davon aus, dass der gesamte Prozess effizienter ist und weniger Fehler passieren, wenn ein Spezialist den Prozess managed.
  • Ich kann mich auf Kunden und Marketing konzentrieren. Aus meiner Sicht ist der Fulfillment Prozess ein Hygienefaktor für ein eCommerce Unternehmen. Kunden erwarten eine zügige Lieferung genau der Produkte, die sie bestellt haben. Das bietet eigentlich jedes eCommerce Unternehmen an. Damit kann man keinen Blumentopf gewinnen und Kunden begeistern.
  • Es skaliert besser. Hoffentlich wird mein Unternehmen wachsen. Sehr ;-). Und ein Fulfillment Dienstleister hat die Möglichkeit, die Kapazität über Nacht hochzudrehen.

Wie hoch sind typische Fulfillment Kosten?

Wenn man im Internet nach Fulfillment Kosten sucht, ist es wirklich schwierig Benchmarks zu finden. Denn fast alle Dienstleister halten sich sehr bedeckt. Sie meinen, dass jedes Unternehmen so spezifisch ist, dass nur ein individuelles Angebot helfen kann. Ich persönlich glaube, das ist Quatsch. Und sie wollen vor allen, dass der Wettbewerb die Preise nicht sieht und Interessenten nicht einfach Preise vergleichen. Dennoch habe ich einige Quellen gefunden. Hier sind sie:

Meine Fulfillment Kosten Matrix

Auf den oben genannten Quellen habe ich die Zahlen extrahiert und eine Matrix aufgestellt, die die Kosten für jeden Fulfillment Schritt in Abhängigkeit von der Produktkategorie zeigt.

Die Produktkategorien sind im Endeffekt die DHL Versandkategorien und hängen vom Gewicht und der Größe des Päckchens ab, das versendet wird.

Ich weiß, es ist mutig und vielleicht auch ein wenig naiv von mir, die Fulfillment Kosten einfach basierend auf Recherche zu bestimmen. Doch das Ergebnis scheint plausibel und ich werde diese Daten für meine Planung verwenden.

Übrigens, bezüglich der kompakt & gross Kategorie: Ich weiß, dass die Gesamtkosten sehr hoch erscheinen – wahrscheinlich zu hoch. Es gibt spezielle Programme für kleine, leichte, günstige und schnell-drehende Produkte wie z.B. das Amazon small & light Programm. Und ich nehme an, dass andere Dienstleister ähnliche Programme anbieten. Damit kann das gesamte Fulfillment für solche Produkte bis unter 1€ gedrückt werden.


YouTube player